Wagner, Emma – Du. Für immer (Rezension)

Autorin: Emma Wagner
Titel: Du. Für immer
Bewertung: abgebrochen

(Beim Coverbild handelt es sich um einen Affiliatelink / Werbelink.
Beim Klick auf den Link und Einkauf in dem darüber zu erreichenden Online-Shop oder Anbieter bekommt die Blogbetreiberin  eine Provision, die sich jedoch nicht auf den Preis des Produkts auswirkt – dieser bleibt unverändert.)

  • Darum geht’s:
    Genau hier liegt das Problem, warum ich das Buch abgebrochen habe. Ich habe 30 % gelesen und kann immer noch nicht sagen, worum es in der Geschichte geht. Es passiert einfach nichts. Das Ganze liest sich wie eine Aneinanderreihung von langweiligen Ereignissen, ohne dass ein Faden erkennbar ist oder die Geschichte vorankommt.
    Ich muss daher auf den Klappentext verweisen, der bei Amazon nachgelesen werden kann.

 

  • Cover:
    Das Cover ist ansprechend und farbenfroh. Es verspricht sehr viel mehr, als die Geschichte am Ende liefert.

 

  • Meine Meinung:
    In der Geschichte geht es wohl um Anna, die zusammen mit ihrem Mann in ihre alte Heimatstadt zurückkehrt. Grund ist die Beerdigung einer ehemaligen Lehrerin. Leider weiß man nach einem Drittel der Geschichte immer noch nicht, worauf die Autorin bei der Story hinaus will.

Mal davon abgesehen, dass ich ziemlich gelangweilt vom Geschehen war, hat mich auch der Aufbau nicht besonders angesprochen. Jedes Kapitel besteht aus einem aktuellen Geschehen, das aus Annas Sicht in der Ich-Form geschildert wird. Zum Ende kommt immer ein Rückblick aus Annas Kindheit, der dann aber in der personalen Erzählperspektive vorgenommen wird. Allein dieser Wechsel hat mich jedes Mal irritiert und ich war aus dem Lesefluss raus. Wozu die Rückblicke gut sein sollen, hat sich mir nicht erschlossen. Man hätte die früheren Geschehnisse sicher nicht in so einem Umfang liefern müssen. Weniger wäre hier mehr gewesen.

Zudem beginnen die Erzählweisen immer mit einem Satz, der sich dem Ende des Vorangegangenen halbwegs anschließt. Hat man aber nach einem Kapitel eine Lesepause gemacht, muss man erst mal den Rest des vorherigen Kapitels noch einmal lesen, um den Übergang zu verstehen. Ich fand das mehr als nervig.

Als ich bei 30 % der Geschichte angekommen war und immer noch keinen roten Faden entdecken konnte, habe ich das Buch abgebrochen. Ich kann nicht mal einen markanten Satz markieren, den ich ansonsten zu Anfang meiner Rezension zitiere. Es ist nichts Interessantes oder Aussagekräftiges hängengeblieben. Daher kann ich das Buch leider nicht empfehlen.

  • Bewertung:
    keine Bewertung, da nach einem Drittel abgebrochen